Wox-Holländer – Konstruktivismus im Warthebruch

Warthebruch bei Oksza

Der Warthebruch ist der hierzulande ziemlich unbekannte, kleinere Nachbar des mittlerweile mindestens in Berlin berühmten Oderbruchs. Beide sind weite, unter König Friedrich II. trockengelegte einstige Sumpfgebiete, in denen sich die Warthe und die Oder zu unzähligen kleinen Fließen verzweigt hatte und die nun von Bauern in harter Arbeit trockengelegt und besiedelt wurden. Das dritte große Meliorationsprojekt jener Zeit war der Netzebruch, der nordöstlich an den Warthebruch anschließt. Warthe- und Netzebruch liegen zwar gar nicht so weit weg von Berlin, aber dennoch seit 1945 in Polen, was ihre Unbekanntheit bei den traditionell sehr wenig auf Polen neugierigen Berlinern erklärt. Wer sich dennoch hierhin aufmacht, entdeckt eine wunderbare, vollkommen flache, in der Ferne von flachen Hügeln umschlossene Felderlandschaft mit einzelnen Hofstellen und winzigen Ansiedlungen, durchzogen von schnurgeraden Kanälen und Straßen und in der Mitte die schnell fließende, durchaus imposant breite Warthe, polnisch Warta.
Unmittelbar hinter Flussdeich und schmaler Straße steht inmitten des Warthebruchs eine Kirche, die so ungewöhnlich ist wie einst der Name des winzigen Ortes, in dem sie sich befindet: Wohl von seiner Gründung 1783 an trug das neumärkische Dörfchen den schönen Namen „Wox-Holländer“. Daraus wurde 1945 polnisch „Oksza“. Damit wurde wohl nur der erste Teil des Namens, Wox, ins Polnische Übertragen. Wer oder was aber war und ist „Wox / Oksza“? Es ist der Name des Baches, der hier in die Warthe mündet.

Kirche Wox-Holländer

Die Kirche ist ein offensichtlich mit knappen Mitteln errichteter Fachwerk-Backsteinbau auf einem Sockel aus Feldsteinen. Die einfache geometrische Holzbalkenkonstruktion verleiht ihr ein modernes, gleichsam konstruktivistisches Aussehen. Ungewöhnlich sind auch die kleinen Fenster und das flache Satteldach, die nicht recht zur Vorstellung einer Kirche passen. Errichtet wurde der Hauptbau 1862/63, also über hundert Jahre nach der Gründung des Ortes. Der an das Schiff angepasste, etwas niederigere Eingangsbau soll erst von 1934 stammen. Als nunmehr seit Jahrzehnten katholische Kirche ist sie offenbar in regelmäßiger Nutzung.

Kirche Wox-Holländer 02

Kleine Häuser (I): Die Trinkanstalt auf der Museumsinsel

Handbuch der Architektur 1894

Heute wurde in den Kolonnaden der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel die neue Kolonnadenbar eingeweiht. Ein sehr schöner Ort, im Sommer immer Donnerstag abends von 19 bis 22 Uhr geöffnet. Heute habe ich dort etwa 20 Minuten über den historischen Vorläufer gesprochen, die „Molken- und Mineralwasser-Trinkanstalt“, die es dort von 1883 bis 1937 gab. Dazu hat Barbara Götze, Archivarin bei den Staatlichen Museen, 2001 einen gründlich recherchierten Artikel im Museumsjournal veröffentlicht (Heft 4, 2001, S. 31–33).

Der hölzerne Kiosk der „Trinkanstalt“ stand anders als die jetzige Bar nicht in der Mitte der Kolonnaden, sondern an der südwestlichen Ecke. Da es hier immerhin um das direkte Umfeld der Nationalgalerie ging, veranstaltete man 1881/82 erst einmal zwei Architekturwettbewerbe, bis der Erbauer feststand: Emil Hoffmann (nicht zu verwechseln mit dem bekannteren Ludwig Hoffmann) hatte den 3 x 5 Meter messenden Pavillon im Renaissancestil, der 1883 eröffnet wurde, entworfen. Er nannte seinen Entwurf „Sodaliske“ – gebildet aus Soda-Wasser und Odaliske. Ob dabei der Kalauer oder die feinsinnige Anspielung sein Ziel war, bleibt etwas unklar. Wollte er mit den Odalisken, den in den Dienst der türkischen Sultane gezwungenen christlichen Frauen, die die Phantasie des Bürgertums im 19. Jahrhundert entzündeten, auch auf die türkische Herkunft des Bautyps Kiosk (von türk. kösk = Gartenpavillon) verweisen?

Betreiber des Pavillons war der Berliner Kaufmann Wilhelm Balbach, der in seinem Antrag betont hatte, dass der Stand ganz züchtig eine männliche Bedienung haben werde. Mindestens bis 1907 wurden wohl nur Wasser und andere alkoholfreie Getränke ausgeschenkt.

1937 wurde die Trinkanstalt geschlossen und abgerissen.

© Katrin + Hans Georg Hiller von Gaertringen

Vergessene Museen (II): Die Zentrale Traditionsstätte der Volkspolizei in Ost-Berlin (1985–1990)

Mauerstr. 38, Berlin-Mitte

Das Museum verdeutlichte „mit zahlreichen Fotos, Dokumenten und Ausrüstungsgegenständen die Entstehung und Entwicklung der Volkspolizei bis zur Gegenwart“, wie das Neue Deutschland 1985 mitteilte. Der Journalist des kurzen, mit Phrasen durchsetzten Artikels dokumentierte unfreiwillig sein Desinteresse, indem er weder Adresse noch Öffnungszeiten angab, sondern lediglich in typischer DDR-Diktion ausführte: „[Die Ausstellung] veranschaulicht das enge und vertrauensvolle Zusammenwirken der Organe des Ministeriums des Inneren mit den Werktätigen sowie die enge Freundschaft der Angehörigen der Volkspolizei mit der UdSSR.“ Die Schaustücke sollten nicht zuletzt die moderne technischer Ausrüstung der Volkspolizei zeigen, so stand beispielsweise ein damals neues DDR-Polizeimotorrad (MZ ETZ 250) in der Ausstellung. Marko Schubert schilderte im Rückblick einen Besuch im Zuge der ideologischen Schulung vor der Jugendweihe, der im Einweihungsjahr 1985 stattfand: „Die fünfte Stunde […] nannte sich: ‚Unser sozialistisches Vaterland‘. Es stand ein Besuch im Museum der Volkspolizei an. Der Text eines beliebten Kinderliedes lautete: ‚Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint, er bringt uns nach Hause, er ist unser Freund.‘ Die Vopo-Freunde bei dieser Jugendstunde waren allerdings leider durch die Bank unsympathisch, sprachen sächsisch und man ahnte, dass sie bei Straftaten nicht zimperlich reagieren würden.“ Vor dem Gebäude befindet sich noch heute die Bronzegruppe eines Abschnittsbevollmächtigten der Volkspolizei im vertrauensvollen Gespräch mit Bürgern. Die Bestände der Traditionsstätte gingen nach der Wende an die Polizeihistorische Sammlung über.

Literatur: Berlin-Handbuch, hrsg. vom Presse- und Informationsamt des Landes Berlin, Berlin 1992; Michael Bienert: Stille Winkel an der Berliner Mauer, Hamburg 2009; Marko Schubert: Reifeprüfung für Weltveränderer. Jugendweihe in der DDR [2010], unter: www.spiegel.de/einestages/jugendweihe-in-der-ddr-a-949880.html

Vergessene Museen (I): Das Hohenzollernmuseum in Berlin (1877–1945)

Hohenzollernmuseum Holzstich 01

Als Berlins erstes Geschichtsmuseum war das Hohenzollernmuseum weit mehr als eine Memorabiliensammlung der prominentesten Familie Preußens. Von der preußischen Gründungsphase über die Eröffnung im Kaiserreich 1877, die Neuausrichtung in Weimarer Republik und NS-Zeit, die Abwicklung in der DDR bis zur versuchten Wiederbelebung in der Gegenwart spiegelt die Historie des Museums die wechselnden Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts.

Hohenzollernmuseum Holzstich 02

Das in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebaute und mehrfach erweiterte Lustschloss Monbijou im gleichnamigen Park an der Oranienburger Straße stand seit dem Auszug der Ägyptischen und Vor- und Frühgeschichtlichen Sammlungen in das Neue Museum 1852 leer. Auf die persönliche Initiative des Hofbibliothekars Robert Dohme wurde hier 1868 eine Ausstellung mit „historisch-merkwürdigen Gegenständen“ aus den königlichen Schlössern präsentiert. Entscheidende Schritte zur Einrichtung eines dynastisch-kulturhistorischen Museums konnte Dohme jedoch erst bei der Auflösung der Kunstkammer im Jahr 1875 unternehmen, als deren gesamte „historische Abteilung“ ins Schloss Monbijou gebracht wurde. In einer eigentümlichen Verbindung von Schloss und Museum suggerierte das Haus dem Besucher Authentizität. In Wirklichkeit gestalteten Dohme und sein ab 1897 amtierender Nachfolger Paul Seidel die historischen Räume des 18. Jahrhunderts so um, dass der Stil eine historische Erzählung beglaubigte. Hierfür ließen sie beispielsweise einen Ofen aus Schloss Rheinsberg einbauen oder Epochenräume in der Manier des 16. Jahrhunderts einrichten. Dadurch ergab sich eine von der Gegenwart bis in das 16. Jahrhundert zurückreichende Darstellung des höfischen Lebens, die räumlich einzelnen Familienmitgliedern der Hohenzollern zugeordnet war. Um zu betonen, dass die Monarchie die nach wie vor gültige Regierungsform war, begann die Ausstellung mit den Räumen über den aktuellen Kaiser, Wilhelm I., später über seinen Nachfolger, Wilhelm II. Die weiteren Räume folgten der umgekehrten Chronologie und legitimierten so das genealogische Prinzip: Der gegenwärtige Monarch als Glied einer langen Kette, die bei den Kurfürsten des 16. Jahrhunderts begann.

GR Grieben 1904

Die einzelnen Räume zeigten persönliche Gegenstände wie Kleidung, Schmuck, Orden oder Waffen. Hinzu kamen Möbel aus den jeweiligen Wohnräumen, Porzellan oder Schriftstücke. Entscheidendes Kriterium bei der Auswahl war stets die Verbindung zur jeweiligen Persönlichkeit, selbst Gebrauchsgegenstände wie der Kamm der Königin Luise waren deshalb als Erinnerungsstücke ausstellungswürdig. Die Verbindung von Objekt und einstigem Besitzer wertete beide gleichermaßen auf: Die Aura des Herrschers strahlte auf die Gegenstände wie die Aura der Gegenstände auf den Herrscher. Besonderer Wert wurde auf die bildliche Vergegenwärtigung der Hohenzollern gelegt, sei es in Form von Porträts, Wachspuppen oder Totenmasken. Auch wenn das Museum offensichtlich der Verherrlichung des regierenden Hauses diente, war die Sammlung zugleich voll von gesellschaftsgeschichtlichen Zeugnissen ersten Ranges. Das Museum erwies sich von Beginn an als Publikumsmagnet und gehörte zum festen touristischen Programm beim Besuch der Reichshauptstadt – auch für ausländische Besucher.

Als der Kaiser 1918 abdankte, wurde das Museum für neun Jahre geschlossen. In dem bis 1926 laufenden Eigentumsstreit mit dem preußischen Staat behielt das Haus Hohenzollern schließlich seinen Einfluss im Schloss Monbijou. Die Weimarer Republik durfte die als Privatbesitz deklarierten Exponate weiterhin nur im Rahmen des Hohenzollernmuseums zeigen. Infolgedessen konnte in der 1927 neu eröffneten Ausstellung keine kritische Auseinandersetzung mit dem ehemaligen Herrscherhaus stattfinden. Immerhin bestand der neue Direktor Arnold Hildebrand auf einer sachlicheren Darstellung. Dazu reduzierte er die Sammlung auf „künstlerisch und historisch wichtiges Gut“ und musterte „Belanglosigkeiten oder Sentimentalitäten“ aus. Der Fokus verschob sich von der Huldigung an das Herrscherhaus zur Präsentation des Kunstbesitzes und der kunstgewerblichen Arbeiten.

1935 wollte das Preußische Kultusministerium die Sammlungen in ein neues „Preußen-Museum“ integrieren. Statt der einseitigen Beschränkung auf die höfische Welt sollte diese in eine umfassendere, das Bürgertum einschließende, preußische Kulturgeschichte eingeordnet werden. Hitler lehnte den Plan ab, gemäß seiner Vorstellung von der „Volksgemeinschaft“ als alleinigem Kulturträger plante er auf dem Gelände des Monbijouparks kein preußisches, sondern ein „Germanisches Museum“. Das Hohenzollernmuseum sollte mitsamt seinem Gebäude in den Park Charlottenburg umgesetzt werden, was einer Verbannung aus dem Museumszentrum und symbolischen Abwertung gleichgekommen wäre. Dieser Plan wurde aufgrund des 2. Weltkriegs nicht verwirklicht.

Die DDR hatte aufgrund ihres monarchiefeindlichen Gesellschaftsbildes, das die Arbeiterklasse ins Zentrum stellte, kein Interesse daran, das im Krieg schwer beschädigte Gebäude wiederaufzubauen und die auf verschiedene Auslagerungsorte verteilte Sammlung zurückzubringen. Soweit die Bestände den Krieg überstanden hatten, wurden sie nach historischen und künstlerischen Objekten unterteilt: Erstere erhielt das 1953 eröffnete Museum für Deutsche Geschichte, letztere das Kunstgewerbemuseum in Köpenick und die Schlösserverwaltung. Die Sammlungsstücke, die 1945 von den Westalliierten sichergestellt wurden, gelangten auf die familieneigene Burg Hohenzollern in Württemberg. Die Ruine von Schloss Monbijou wurde 1958 abgerissen.

_MG_8698

Um 2004 plante die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen, dem Deutschen Historischen Museum und, als wichtigstem Leihgeber, der Familie Hohenzollern eine Wiederbelebung des Museums im Schloss Charlottenburg. Der gegenwärtige Planungsstand bezüglich dieses Projekts war nicht in Erfahrung zu bringen. Ob eine unideologische Betrachtung der Hohenzollern gelingen kann, wenn die Leihgaben ausschließlich von der Familie bereit gestellt werden, deren Geschichte dargestellt wird, ist fraglich.

© Katrin + Hans Georg Hiller von Gaertringen